Aus der engen Verzahnung der im „Gleisdreieck“ tätigen Akteure ergeben sich heraus- ragende Möglichkeiten für Kulturproduktion und Forschung: von genreübergreifender Clubkultur mit Musik, Performance, Video, Lichtkunst und 3D-Sound über wissenschaftlich begleitete Forschung bis hin zu unkonventionellen Ausstellungsflächen mit hoher Sichtbarkeit.

Das gesamte Objekt kann in seiner Gänze als Ausstellungs- und Performancefläche genutzt und erlebt werden. Bandproberäume und Studios,Bühnenmitinnovativer,technischer Ausstattung und flexible Raumnutzungs- konzepte ermöglichen produktive Kulturarbeit auf höchst professionellem Niveau.

Neben der technischen und inhaltlichen Unterstützung der Kunstproduktion in Form von regelmäßigen Experten-Workshops und Seminaren gibt es größere Arbeitsbereiche in der ausgebauten Montagehalle. Hier finden Kreative und Kunstschaffende, Wissenschaftler und Forscher Ateliers und Arbeitsplätze in modularer mobiler Form.

Genreübergreifende Arbeitsmöglichkeiten, Konferenzräume, technische Unterstützung und lokale wie internationale Vernetzungsmöglichkeiten bilden in ihrer Gesamtheit einen Think-Tank für junge Akademiker und Praktiker, Kleinstunternehmer und Start-Ups. Die Akteure erhalten den notwendigen Raum, um ihre wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Bestrebungen an den Schnittstellen von Ökonomie, Kultur und Gesellschaft auszuloten und voranzutreiben.